Mittwoch, 13. September 2017

FÜR DIE FELLTRÄGER

Anfangs fiel mir zum heutigen Post kein "vernüftiger" Titel ein, da er ja 2 Themen miteinander vereinen sollte...........aber ich denke FÜR DIE FELLTRÄGER paßt doch ganz gut ?!?
 Zuerst möchte ich mich bei Euch allen für die vielen mitfühlenden Kommentare und Mails zu Lora bedanken - Ihr habt uns sehr gehlofen! Ja, es war ein Schlag für uns, an dem wir noch ganz schön "knabbern". Und mir ist sehr zu Herzen gegangen, wievielen Menschen es auch so geht, wenn plötzlich ein Tier geht, dass einem sehr ans Herz gewachsen ist. Euch allen möchte ich sagen: Es tut mir unsagbar leid, denn ich weiß wie es Euch geht!



Es ist ja schon länger her, dass ich eine Auktion gemacht hab und so hab ich heute ganz spontan entschieden, wieder mal eine Auktion zu starten.
Viele von Euch wissen, dass wir nicht nur selbst "einige" Fellträger haben, sondern wie auch unser Herzensprojekt, das öffentliche Shelter in Komotini / Griechenland, immer wieder unterstützen.
Und genau in diesem Shelter ist mal wieder dringende HILFE nötig! Es sind dort derzeit viele Fellträger, die DRINGENST hochwertiges Futter brauchen!
Dieses GROSSE  Bild / Poster / Foto ist mein EIGENES Motiv, das im Sommer im "kleinen Haus" entstanden ist. Mich persönlich hat das Foto sehr berührt - ich finde, es hat eine unglaubliche "Strahlkraft". Also hab ich es in Postergröße anfertigen und auf Karton ziehen lassen - es ist ein absolutes EINZELSTÜCK und es wird auch keine weiteren Versionen davon geben!



Und warum diese AUKTION?:
In Komotini werden ja leider öfters mal Fellträger gefunden, die durch Unfälle oft tagelang im Straßengraben liegen. Diese Fellträger sind dann so entkräftet, dass sie kaum noch alleine stehen können. Oft genug schon hab ich ja über Hilde geschrieben und auch sie wurde völlig entkräftet damals gefunden. Sie war schon so schwach damals, dass sie nichtmal mehr Trockenfutter zusich nehmen konnte, hochwertiges Nassfutter ihre letzte Rettung. Sonst würde sie heute nicht mehr leben!
 

Aber auch Hundemütter mit Welpen, die sie noch säugen, müssen mit solch hochwertigem Futter gefüttert, damit sie die Kraft an die Jungen weitergeben können.
Genauso gibt es einige sehr alte Fellträger dort - auch sie schaffen den kommenden Winter nur, wenn sie hochwertiges Futter bekommen.
Dieses so dringend benötigte Futter aber kann die Stadt sich nicht leisten und genau deswegen möchte ich dieses Poster / Foto / Bild für HOCHKALORIENFUTTER versteigern!



Das STARTGEBOT liegt bei 30 € - bitte nur in ganzen Euros bieten - das aktuelle Gebot werde ich auch hier im Blog immer angeben.
Aktuelles Gebot bzw. endgültiges Gebot 220 € Esther Schneider via Telefon - ich kann nicht beschreiben, wie sehr ich mich über dieses grandiose Ergebnis freue !!!!!

Silvia Ke 35 €
via Facebook 70 € Petra Raabe
Petra Czoske 75 € via FB
Stefan Kuhlke 100 € via FB
Susanne Herwig 130 € via FB
Ute Tümmler via FB 140 €
hier im Blogkommentar 150 € Erika
via Telefon Esther Schneider 180 €
via FB Ute Tümmler 190 €
 via Telefon Esther Schneider 200 €
via FB Ute Tümmler 210 €
 

Der endgültige Zuschlag geht dann + 15 Euro Portokosten (Hermes innerhalb Deutschlands) direkt an die HUNDEPATEN e.V. die von diesem Geld dann eben dieses  HOCHKALORIENFUTTER kaufen werden.
Empfänger: Hundepaten e.V.
IBAN: DE72 3425 0000 0001 5124 17
BIC: SOLSDE33XXX
Paypal: hundepaten@aol.de
Betreff: Komotini - hochwertiges Futter

Und nun hoffe ich von ganzem Herzen, dass es Menschen gibt, die dieses Poster / Foto / Bild UNBEDINGT haben möchten - ich denke, es würde sich besonders an einer großen Wand oder über einem Betthaupt ganz wunderbar "machen".
Macht es Euch kuschelig und paßt alle gut auf Euch und Eure Lieben auf - Eure Jacqueline



Mittwoch, 6. September 2017

Die schöne Lora..........

..............dabei wird ihr dieser Posttitel eigentlich garnicht gerecht. Also jedenfalls nicht allein, denn natürlich war sie schön - WUNDERSCHÖN sogar. Einer der schönsten Schäferhunde, die ich je gesehen hab. Aber sie war VIEL Mehr als nur schön!



Sie war unglaublich stolz und charakterfest. Sie hatte ihren einen Menschen - der Rest der Menschheit / Familie war zwar auch da - aber wie hat der Held immer gesagt: die sind für sie undurchsichtige Luft. Er konnte machen, was er wollte. Sie hat ihn akzeptiert oder eher tolleriert - aber irgendwie immer mit einem Auge zu mir. Ich musste mich nur bewegen - schon war sie bei mir. Hat mich nicht aus den Augen gelassen. Konnte sie nicht direkt bei mir sein, hat sie immer so gelegen, dass sie mich genau im Blick hat. Immer mitbekam, ob ich mich bewegte oder gar anschickte, den Raum zu verlassen. Dann war sie an meiner Seite. Das ist wohl auch mit ein Grund, warum es (leider) nicht so viele Fotos von ihr gibt.



Ausserdem hat sie es gehaßt, fotografiert zu werden. Ich kenne keinen Fellträger, der es geschafft hat, so konsequent wegzuschauen, wenn der Fotoapperat auf sie gerichtet wurde, wie Lora. Von Dutzenden Fotos, war dann grad mal eines, auf dem sie nicht "belämmert" aussah



Keiner unserer Fellträger wälzt sich so herzhaft und genüßlich im Garten am Ladenhaus, wie es Lora immer getan hat - und dann diese leise wohlige Grunzen dabei - das war filmreif



Hab ich den Hof ohne sie verlassen, war das für sie der absolute Albtraum. Sie ist vor dem Tor gekreist und gerannt,  entweder, bis ich wieder da war oder sie einfach vor Erschöpfung nicht mehr konnte. Also wurde sie mein "Ladenhund" - war nahezu immer mit mir zusammen im Laden - war immer freundlich zu den Kunden. Manche Kunden hatten sogar extra für sie Leckerchen dabei. Selbst Kunden, die Respekt vor großen Hunden hatten, mochten die sanfte Lora.



Wenn sie mir die Hand geleckt hat, da hatte sie eine ganz besondere Art dabei - nie mit der ganzen Zunge, immer nur ganz vorsichtig - als wäre ich ein Welpe, den sie putzen muss.



Ich weiß noch ganz genau, wie ich sie "entdeckt" hab. Sie war in der Nacht von Tierschützern in Rumänien gefunden worden - der ganze Rücken eine offene, stinkende, eitrige Wunde - als wäre sie hinter einem Auto hergeschleift worden. Mit dabei ein winziger Welpe - TOMMY, wie er genannt wurde.



Ich hab sie gesehen und sofort gesagt: Lora kommt zu uns, sobald der Welpe alt genug ist, dass auch er ausreisen darf. Und vor allem, wenn er auch ein Zuhause sicher hat.
 

Wen die Geschichte von Lora interessiert, der kann das gerne KLICK HIER nochmals nachlesen.
Dann kam die große Untersuchung / Check in der Tierklinik und uns traf der fast Schlag. Ja, ich hatte ja damit gerechnet, dass Lora nicht ganz fit am Rücken sein würde, aber diese Diagnose klang fast nach einem Todesurteil: CAUDA EQUINA ...........es folgte eine schwierige OP und banges warten, hoffen, ob die OP klappen würde - und tatsächlich, auch das hat sie geschafft



Sie entwickelte sich zu einem lebensfrohen Fellträger - gliederte sich ins Rudel ein.
 

Hielt sich zwar immer etwas zurück - aber wenn z.B. die Martha angegangen wurde von der stürmischen Bulinka, ging sie dazwischen - wie sie überhaupt sich immer auch den Schwachen angenommen hat. Den Welpen, die wir hier ja hatten. Ob es nun Ludwig war



oder auch der kleine Willi dann. Sie war zwar total genervt, aber hat die Welpen mit stoischer Ruhe ertragen.



Genauso wie die Nanni, als sie noch kleiner war



Aber ihre "beste Freundin" war wohl Bulinka - zwei Hunde-Charaktere, die sich sehr ähneln. Die meistens zusammen anzutreffen waren



Genauso, wie sie einen schlimmen Rücken hatte, als sie zu uns kam, fiel mir schon damals eine alte Verletzung an ihrem linken Hinterbein auf, dass auch gleich mit abgecheckt worden war. Man konnte nicht mehr viel machen - die Ärzte sagten uns damals, es wäre bereits eine beginnende Arthrose im Gelenk. "machen Sie ihr eine schöne Zeit, solange es für sie lebenswert und ohne größere Schmerzen ist"............. Es wurde immer wieder eine entzündungshemmende "Kur" verordnet - aber auszukurieren war es leider nicht und auch nicht operabel, ausser, man hätte ihr das Bein abgenommen - das war absolut keine Option für sie. Dafür war sie einfach zu groß und schwer und vor allem, hätte das auch nicht der operierte Rücken mitgemacht. Und so lebte sie einfach bei uns, mit uns.



Und vor ein paar Tagen merkten wir dann: nicht nur das Hinterbein war ungewöhnlich stark  angeschwollen, auch machte sie wieder einen ungesund krummen Rücken - wirkte, als hätte sie starke Schmerzen. Ich schaute sie mir genauer an und es war wie ein Schlag in die Magengrube: Unter ihrer Rute war alles entzündet. Was man nicht so schnell entdeckte, denn durch ihre alte Rückenverletzung trug sie nicht so gerne die Rute hoch. Also Termin in der Tierklinik am Montag, Untersuchungen folgten und dann die verheerende Diagnose: nicht nur das Hinterbein hatte ein schlimmes Stadium angenommen, sondern es hatten sich diverse Geschwüre gebildet - es wäre für sie ein elendiger Leidensweg geworden. Sie musste sagenhafte Schmerzen bereits haben. Stuhlgang muss für sie eine Qual bereits gewesen sein. Und sie hatte nie einen Mucks von sich gegeben. Mir brach es fast das Herz.



DAS hatte sie nicht verdient. Wir haben immer darauf geachtet, dass unsere Fellträger nicht unnötig leiden. Das sie ein schmerzfreies und hundegerechtes Leben führen können. Aber DIESE Entscheidung ist mit das Schlimmste, was man sich vorstellen kann. Es ist, als würde einem das Herz herausgerissen - und so ist es wohl auch: ein Stück des Herzens geht mit



Lora, meine Schöne, paß gut auf Dich auf und komme gut rüber



Freitag, 1. September 2017

Geschenke..............................



Zuerst möchte ich mich für all die lieben Wünsche bedanken, die mich gestern erreicht haben - es hat mich sehr berührt, wieviele Menschen sich das Datum gemerkt haben, an mich gedacht haben. Das ist ein unglaublich schönes Gefühl!



Und natürlich hat auch der Held diesen Tag nicht vergessen - und vor allem hat er auch nicht vergessen, dass ich bereits vor Wochen etwas bei einem Antiquitätenhändler gesehen hatte, was mein Herz wirklich hatte höher schlagen lassen! Es war so "verrückt" und ausgefallen, dass ich ihm mit leuchtenden Augen davon erzählt hatte - aber, das ich mir eben NICHT gekauft hatte.

 

Ich hatte in Berlin einen Händler besucht gehabt, der am Tag zuvor aus Südfrankreich zurückgekommen war. Er war gerade am auspacken, wir hielten Smalltalk und ich hatte Nanni mit dabei. Er bestaunte Nanni und ich erzählte ihm, was sie für eine Rasse sei und welche Aufgaben die Rasse in ihrem Ursprungsland eben hat. Dass sie ein Herdenschutzhund sei, die die Schafe und Ziegen der Hirten in den Bergen bewachen. Da meinte er: ich hab da was, das muss ich Dir zeigen - DAS wird dir gefallen. Jetzt weiß ich (also er) auch, was mir 8also ihm) der Händler da erzählt hatte



Aus einem der Kartons fischte er dieses antike Halsband und erzählte mir, was der französische Händler eben ihm darüber erzählt hatte. Ich war völlig hingerissen - da sagte er mir den Preis und mich hat es "zerrissen". Das wollte ich mir erst noch durch den Kopf gehen lassen. Und natürlich geisterte es (das Halsband) weiter in meinem Kopf herum, aber ich hatte es einfach schon "abgehakt". Das hatte garantiert inzwischen einen Besitzer gefunden, sowas sieht man nun wirklich nicht alle Tage. Und Frau muss ja auch mal "vernünftig" sein. Und "brauchen" tut Frau es so sehr wie ein Klavier am Bein



Ich glaube, solche Wünsche hatten wir doch alle schon mal. Und dann überreichte mir der Held mein Paket mit den Worten: NA, ICH BIN GESPANNT, OB ES DIR GEFÄLLT ....................mit Hochspannung hab ich ausgepackt UND hab mich soooooooooooo gefreut. Hab dem Helden natürlich erklärt, dass er völlig "bekloppt" sei, mir solch ein Geschenk zu machen - aber ich hab mich gefreut wie ein Kind unter dem Weihnachtsbaum!  Dieses Halsband ist so kunstfertig gearbeitet und für dieses hohe Alter verblüffend gut erhalten. Es muss einem Riesen von Hund gehört haben, denn ich hab mir den "Spaß" gemacht und einfach mal Hilde und auch Nanni das Halsband anprobiert. Beiden paßt es zwar - aber viel Bewegungsfreiheit läßt es ihnen nicht. Hilde macht ja immer ein eher "betroffenes " Gesicht auf Fotos - ich glaube, da kann sie garnicht anders. Dabei hat sie das Probetragen mit purer Gelassenheit geduldet.



Und Nanni hat es eher als "Spiel" angesehen



Sie hat es nichtmal interessiert, dass da noch eine Glocke mit angebaut ist. Ich hab heute mal eine Weile imNetz geforscht - allzu viele Hinweise hab ich zwar nicht gefunden, aber alle Halsbänder auf alten Darstellungen hatten diese Glocken. so gehe ich davon aus: die war früher (und auch heute noch, wenn man sich Filme auf Youtube dazu anschaut) an solchen Halsbändern obligatorisch, damit die Hirten schon von weitem wußten, wo ihre Hunde und Herden sich in den Bergen aufhalten.



Diese Hunde haben ganz eigenständig gearbeitet, haben ihr Leben in den Herden verbracht und mussten natürlich auch geschützt werden. Neben den Ohren war der Hals ein ganz empfindlicher Bereich - darum die martialisch wirkenden geschmiedeten Dornen. Ähnliche Halsbänder tragen in den Bergen noch heute viele Herdenschutzhunde. Und wenn man sich das Halsband anschaut, sieht man auch, mit wieviel Liebe zum Details eben es gearbeitet ist. Wie kunstvoll die Glocke geschmiedet ist.



Ja, und dann sind gestern auch die endgültigen Exemplare des princessgreeneye-WANDKALENDERS 2018 eingetroffen. Es ist ja immer so eine Sache, ob die angekündigten Liefertermine eingehalten werden - aber, die Druckerei hat tatsächlich Wort gehalten.



Für mich war das dann auch wie ein Geschenk! Denn natürlich wußte ich ja, wie der Kalender aussehen würde. Aber ihn dann tatsächlich in den Händen zuhalten, ist doch nochmals anders!





und wenn dann tatsächlich so ausgefallen ist, wie ich es mir erwünscht / erträumt hab UND er auch noch pünktlich eingetroffen ist -  ja, das ist doch dann auch wie ein Geschenk!



Und so sind gestern noch alle vorbestellten und bezahlten Kalenderbereits noch eingepackt und heute auf die Reise geschickt worden.



UND noch ein ganzbesonderes Geschenk kam hier vor ein paar Tagen bereits an: ein Grosser Umschlag von Mea - die kennen ja schon Viele von Euch durch ihren BLOG
Da hatte sie mal ihre Zeichnungen, Aquarelle und Studien gezeigt, die sie vor vielen Jahren angeferigt hatte. Ich war damals hin und weg - aberich hätte im Leben nciht damit gerechnet, dass sie mir diese Schätze anvertrauen würde mit den Worten: Die sollten einfach zu Dir - bei DIR sind sie richtig. Liebe Mea - auch auf diesem Wege nochmals: DANKE !!!!! Was für Schätze!

 
Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Wochenende, Eure Jacqueline

Samstag, 26. August 2017

TIGGER MIAU...............................

..............ist kein brandakutelles "Ballerspiel", auch kein neues Fernreiseziel - nein, TIGGER MIAU ist ein minikleines Katzentier................
 

.......und scheinbar stimmt es tatsächlich, was der Held immer sagt: "Du rettest wirklich alles was Blut in den Adern und mehr als ein Bein hat"..........
 

.......... Naja, vermutlich hat er (der Held) wohl recht. Aber eigentlich konnte ich diesmal garnichts dafür! Doch von Anfang an:
Am Freitag / gestern wollte ich eigentlich zu einer Nachbarin hier im Dorf, wenige Häuser weiter, die einen Hofladen mit "Vertrauenskasse" hat. Da kann man all das kaufen, was so Hof und Feld hergeben und man legt das Geld dafür einfach in die Kasse. In ihrem Vorgarten saß ein winzig kleines Kätzchen.....total mager mit verklebten Augen. Es war auf den ersten Blick zu sehen: dem Zwerg ging es garnicht gut! Ich beugte mich runter und der Zwerg taperte sofort um mich rum, schmierte mir am Bein. Nur Haut / Fell und Knochen. Also hab ich doch geklingelt: IST DAS IHRE KATZE? ...........nein, die sitzen schon seit ein paar Tagen hier im Vorgarten..........WIE? DIE?......na, da ist doch noch eine und die Mutter war auch ganz mager und ist aber inzwischen weg......Und da sah ich zwei kleine verklebte weitere Äuglein, die zwischen den Büschen hervorschauten....ABER WAS SOLL AUS IHNEN WERDEN, DIE KREPIEREN DOCH ODER WERDEN ÜBERFAHREN........Nehmen Sie sie gerne mit, das sind wilde Kätzchen.........Mir verschlägt es ja eher selten die Sprache, aber was soll man da noch sagen. Also hab ich nach den Kätzchen geschaut. Die kleine Rote liess sich schnell greifen, die taperte ohnehin hinter mir her. Das andere Kätzchen war so scheu, als sie mich nur sah, zischte sie davon - rein in dickes Gestrüpp - keine Chance, ihr zufolgen. Also hab ich mir erstmal nur den roten Zwerg in den Arm geklemmt und ab nach Hause. Nun komm mal mit einem Katzentier an einem Rudel Fellträger vorbei, die sich auch noch freuen, dass Frauchen nach Hause kommt, als wäre sie 3 Wochen verschollen gewesen. Die waren aber so verdattert über den Zwerg, die wußten garnicht, wie sie reagieren sollten - im Gegenteil, der Zwerg auf meinem Arm entwickelte sich plötzlich zu einem fauchenden, krallenden Tiger. Also schnell rein ins Haus, ab in das kleine Bad hinter dem Schlafzimmer.
Nun sind wir ja auf Vieles eingerichtet, aber bestimmt nicht auf  Katzen! Zuerst hab ich dem Katzentier mal die Äuglein mit einem sauberen Tuch und Wasser abgewaschen, dass es wenigstens gucken konnte.
Und was gibt man so einem kleinen ausgehungerten Katzenkind zu futtern? Milch ganz bestimmt nicht, die macht ja einen mächtigen "Dünnpfiff". Wir haben doch nur für Hunde was im Haus. Klar, Thunfisch in der Dose im eigenen Saft - das geht doch immer! Also eine Dose Thunfisch geöffnet, frisches Wasser mit etwas Traubenzucker angerührt und drunter gemischt.............
 

.....na, da hat der Zwerg aber geschmatzt - das kleine Bäuchlein wurde immer runder. In der Zeit hab ich eine Kiste rausgesucht, weiche Handtücher als Unterlage rein und noch ein weiches Fellchen obenauf.................
 

......und den Zwerg drauf gesetzt. Allerdings nicht, ohne vorher mal zu schauen, ob es ein ER oder eine SIE ist. Intuitiv hab ich schon gedacht: ist ein ER - also HERR ROTH. Wäre es eine SIE gewesen, wäre es eben eine FRAU ROTH gewesen. ...........



......Und, nachdem HERR ROTH anfing, sich zu putzen, war klar: so verkehrt konnte meine "erste  Hilfe" nicht gewesen sein............
 

......Dann hab ich mich erstmal wieder auf den Weg gemacht - wollte schauen, was mit dem Geschwister ist. Leider keine Spur. Nichts, kein Geräusch, die Nachbarin hatte es auch nicht gesehen. Also wieder nach Hause. Wenigstens HERRN ROTH ging es gut. Immer wieder machte er sich über seinen Teller her........
 

...Es war klar, dass zum Wochenende unsere Tochter mit den Enkelkindern zu Besuch kommen würde. Also wurde erstmal sie vorgewarnt, dass hier mal wieder nicht alles "normal" laufen würde. Bereits die ersten Fotos liessen sie in Verzücken ausbrechen..........
 

.........Dann wurde der Held telefonisch vorgewarnt - im ersten Moment dachte ich, ihm fällt das Handy aus der Hand. Und er hatte ja recht: eine Katze im Haus, das würde garantiert nicht einfach werden. Aber wieder aussetzen oder ab ins Tierheim? - NEIN, DAS war absolut keine Option!!! Vielleicht, dass sich HERR ROTH und die Fellträger doch wider Erwarten anfreunden würden oder dass er dann im Ladenhaus leben würde? Oder im "kleinen Haus"? - KEINE Ahnung, das wollte ich später entscheiden............
 

......... Zuerst musste doch der Tierarzttermin gemacht werden. Die Äuglein machten mir Sorgen, auch,. dass er so mager war. Bestimmt würde er Parasiten haben!...........



......Tochter und Enkelkinder kamen. Nun war die Aufregung hier komplett! Natürlich musste gaaaaaaaaaanz leise und vorsichtig HERR ROTH in Augenschein genommen werden. Und man glaubt es kaum: der kleine Mann sah den Kater und meinte nur: MAMA, das ist  TIGGER MIAU!!!! MIT NACH HAUSE????? (der kleine Mann ist grad mal 3 Jahre alt)...........
 

.......Somit hatte HERR ROTH seinen Namen weg - ab da hieß er nur noch TIGGER MIAU! Und um es abzukürzen, TIGGER MIAU würde die kleine Familie mit nach Berlin begleiten. Mich freut das ganz besonders!, denn ich bin ohnehin davon überzeugt, dass Kinder mit Tieren aufwachsen sollten. .......
 

............Klar, die Eltern haben die Arbeit und die Verantwortung, aber so lernen der Kinder einfach auch nochmal anders, dass man auf andere Lebewesen Rücksicht nehmen muss und dass auch Vierbeiner Gefühle und Bedürfnisse haben. Und vor allem: sie haben einen Freund, dem sie alles anvertrauen können. Der sie so nimmt, wie sie einfach sind. ...............



........Solche Erlebnisse und Gefühle können sie aus keinem Buch lernen und werden sie ein Leben lang begleiten............
 

............... Da kann man als großer Mensch so viel erzählen wie man will - erst, wenn die Kinder die Tiere selbst erleben, merken sie, was die Tiere ihnen auch geben können!..............
 

.......Und unser Enkel ist wirklich ein Wirbelwind. Aber, als es um TIGGER MIAU ging, hat er ganz andächtig zugehört, war so sanft zu dem keinen Tiger. Ich hab jetzt noch Gänsehaut, wo ich es niederschreibe. Das verzückte weiche Gesicht dieses kleinen Jungen zu sehen - es war einfach unglaublich! Ich habe selten ein solches Strahlen in Kinderaugen gesehen - nichtmal zu Weihnachten unter dem Weihnachtsbaum................



.........Und dann ging es erstmal ab zu Tierarzt. Ein erster Checkup: wiegen (1kg), Alter?: + / - 8 Wochen, SEHR MAGER, tatsächlich ein KATER, eine erste Wurmkur gegen die Parasiten, profilaktisch etwas gegen Flöhe, der obligatorische Chip damit er auch im Haustierregister / bei TASSO gemeldet werden kann.Und wenn er etwas zu Kräften gekommen ist, werden dann in etwa 2 Wochen die Impfungen folgen. Dann schaute sich die Tierärztin die Augen an. Meine große Sorge war ja, dass er ernsthaft krank ist - Katzenschnupfen hat. Und diese Diagnose bestätigte sich zum Glück NICHT. Er hat tatsächlich eine schlimme Augenentzündung aber nicht den gefährlichen Katzenschnupfen! Mit Tropfen für die Augen im Gepäck wurden wir wieder entlassen. Und wirklich, man konnte zusehen, wie mit den Medikamenten die entzündeten Augen besser wurden. So schön (im Vergleich zu gestern abend) sahen bereits die Äuglein heute morgen aus..................
 
 ........
 

.........und von Stunde zu Stunde blühte TIGGER MIAU mehr auf - schien sich wohl zu fühlen. Hangelte sich bereits auf den Toilettensitz.....
 

.......und eines hab ich auch gelernt: es ist schon schwer, Fellträger vernünftig vor die Linse zu bekommen - aber ein Katzenbaby ist schlimmer als ein Sack Flöhe...........



........ich zeig einfach mal ein paar Impressionen - und ja, ich muss zugeben: ich bin KEIN Katzenmensch, aber TIGGER MIAU hat mich wirklich vom ersten Moment an um den Finger gewickelt!....
 

 

 


 


 


 


 


 


 


 

......Das Geschwisterchen haben wir leider nicht mehr gefunden. Egal, wie oft wir nachgeschaut haben. Und nein, eine Lebendfalle können wir nicht aufstellen, da es auf privatem Grund wäre und nein, auch anfüttern auf fremdem Gelände geht leider nicht. Wir können nur hoffen, dass er / sie das Glück hat, doch noch jemand zu finden, der ihm / ihr sein Haus öffnet und gut für sie / ihn dann sorgt.
Und da ich grad beim "sorgen" bin - was braucht ein echter Stubentiger noch, wenn er keinen Freigang uasser einem großen Balkon in der Stadt haben wird?!?:  richtig, einen ordentlichen Kratzbaum. Was man so kaufen kann, taugt entweder nichts, ist spuckehäßlich oder kostet ein solches Höllengeld, dass es einem die Schuhe auszieht. Also haben wir heute selbstgezimmert. Und das ist doch auch schön - da haben das Tochterkind und ich gemeinsam einen genau auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Kratzbaum gebaut.............
 

......bis auf ein paar besondere Winkel und die Strippen hatten wir alles da.......................



........Das Wetter war gut - also konnten wir toll draussen arbeiten. Am Nachmittag angefangen, war das Schmuckstück am Abend fertig!..........
 

.........Standfest - man weiß ja nicht, was für ein "Riesentiger" mal aus dem kleinen Schnurrer wird. Mit etwas Gebamsel, dass seine Spiellaune unterstützen soll und genügend Bereichen, damit er seine Krallen wetzen kann.....................



.......und einem kuscheligen Hochsitz für den guten Überblick. Vor allem auch, dass er sich auch mal vor den kleinen Enkelkindern gut in Sicherheit bringen kann...........
 

 .........und so wurde die kleine Familie heute abend vom Opa nach Hause kutschiert. Im Gepäck der neue Kratzbaum, die Erstausstattung für den kleinen Schnurrer und den Schnurrer selbst..........



......und wenn man bedenkt, er bekommt grad mal seine Medikamente 24 Stunden - dafür kann er schon prima aus seinen kleinen Kulleraugen in die Welt schauen...........
 

.........ja, so schnell kann es gehen und man kann ein neues Familienmitglied begrüßen. Ich wünsche Euch allen morgen einen harmonischen, sonnigen Sonntag mit nur schönen Überraschungen und paßt alle gut auf Euch auf - Eure Jacqueline