Dienstag, 13. Juni 2017


Guten morgen an Euch alle.............für mich ist es heute kein so guter Morgen und dies ist diesmal auch ein Post ohne viele Bilder. Und vor allem ist es ein Post, bei dem es ausschliesslich um Hilde geht!...........
 
.............. Ich bin eigentlich ein sehr positiver Mensch und kann (fast) jeder Situation noch was Gutes abgewinnen, aber diesmal ging das nicht. Bereits am Wochenende wurde Hilde zum "Notfall". Sie konnte am Freitag Abend plötzlich kein Wasser / Urin mehr absetzen. Sofort fuhr der Held mit ihr in die Tierklinik nach Berlin und verbrachte dort mit ihr fast die ganze Nacht.
Es war schon immer so, dass sie meistens nur kleinere Mengen abgesetzt hat. Aber wir haben dem nicht so viel Bedeutung zugemessen. Da sie ja ohnehin recht dominant ist, die Nierenwerte in Ordnung waren bei den letzten Untersuchungen, sind wir davon ausgegangen, dass sie eine Markier-Pinklerin ist, was viele gesunde dominante Hündinnen machen. Sie frisst und trinkt völlig normal, macht einen guten "Eindruck". Allerdings schläft sie viel, was wir aber für normal gehalten haben, da sie ja kein "Jungspunt" mehr ist. 
Alle sofort möglichen Tests, Ultraschall und Röntgen ergaben, die Blase ist zwar übervoll aber es liegt keine offensichtliche "Klinische Begründung" auf den ersten Blick vor. Es wurde ein Katheder gelegt, der warum auch immer nicht zum gewünschten Erfolg führte. Auch wenn die Lage durch Röntgen kontrolliert worden war. Sie bekam dann ein Medikament, dass den Urinfluss unterstützt und gab ihr kurzzeitig Linderung in kleinsten Mengen, die sie absetzen konnte. Zusätzlich bekam sie ein Antibiotika, um eine Blasenentzündung ggfs. zu unterdrücken und ein Medikament, was die Blasenkontraktion unterstützt, mit auf den Weg. Am nächsten Morgen war es kaum besser - also ging es am Samstag wieder in die Klinik. Der Arzt, der auf "Inneres" spezialisiert war, hatte Dienst und es wurde ein erneuter Ultraschall gemacht und die Blase punktiert. Zum einen, damit man an "sauberen" Urin kam (denn, wenn sie "normal" Urin absetzt, ist er immer auch durch die Verbindung mit der Gebärmutter verunreinigt) und, um die Blase möglichst gut zu leeren und ihr dadurch auch Linderung zu verschaffen. So hat sie das Wochenende dann ganz gut überstanden. Es wurde ein 3D-Kontrast-CT sofort für Montag angeraten, damit man eben genauer schauen kann, ob es eventuell irgendwo eine Schädigung des Harnwegs gibt oder sonstige Störungen vorliegen........
 

........Gestern früh (Montag) kam Hilde dann in die Klinik, damit der 3D-Kontrast-CT vom Beckenbereich gemacht werden kann. Und ich hatte gleich ein saublödes Gefühl - den ganzen Tag.
Diesen Bereich zu scannen ist mit das Schwierigste, was es im Körper gibt, weil immer Knochen "im Weg sind" man also häufig "um die Ecke" schauen muss. So hatte man uns das schon mehrmals erklärt. Man kann auch nicht einfach sagen: man scannt einfach mal den ganzen Körper, damit man mal einen gesamten Überblick hat. Solch ein Scann besteht aus tausenden von einzelnen Bildern. Der Körper wird dabei praktisch in hauchdünne "Scheibchen" geschnitten bei dem dann jedes einzelne Foto ausgewertet werden muss später. Und trotzdem gibt es grad in diesem Bereich auch mit dieser Methode keinen 100%igen Einblick. Das nur vorweg zur Erklärung - und das ist auch bei Menschen und Tieren gleich.
Jedenfalls um 14 Uhr wurde Hilde gescannt. Um 17 Uhr waren wir in der Klinik und konnten ab da mit Hilde schonmal spazieren gehen, damit der Kreislauf wieder in Schwung kommt. Bei einem CT-Scann ist die Narkose auch nicht so tief wie bei einer OP - man kann also eine Narkose auch nicht beliebig verlängern, wenn man merkt, man braucht noch weitere Bilder.
Gegen 19 Uhr waren die Bilder dann ausgewertet und wir hatten ein ungewöhnlich langes Gespräch mit der Klinik-Chefin persönlich. Sie hatte Hilde zur "Chefsache" erklärt. Was auch nicht "normal" ist. Normalerweise bekommt man die Diagnose von einem Arzt später erkärt.
Nun denn: Als Hilde im Dezember gefunden wurde, war sie ein Unfallopfer - mehr tod als lebendig. Was damals keiner geahnt hat: Es wurden beim Unfall auch viele Nerven geschädigt, die vom Rücken abgehen und viele Funktionen übernehmen. Darum hat ja Hilde auch diesen schlenkernden Gang am linken Hinterbein. Was allerdings immer besser wird, weil andere Muskelpartien und Nerven scheinbar einen Teil der Aufgabe übernehmen.
ABER die Nerven, die für Darm und Blase zuständig sind, haben teilweise auch einen großen Schaden davon getragen, wo eben keine anderen Nerven / Muskeln "einspringen" können. Der Darm ist nicht das große Problem - es dauert zwar immer "etwas länger", aber die wichtigen Bereiche arbeiten noch und "schieben" dann entsprechend.
DAS GROSSE Problem ist die Blase. Sie arbeitet derzeit eher im "Überlauf-Prinzip" und ist mit der Zeit immer weiter vollgelaufen bzw. überdehnt. Dagegen gibt es auch keine "klassischen" Medikamente und mit einer OP ist da nichts geholfen. UND, wenn die Blase auf Dauer so weiter belastet wird, kommt es innerhalb von weniger Zeit zu lebensbedrohlichen Komplikationen. Man kann mit einem 2-Wege-Katheder (den man in der Human-Medizin bei Menschen mit Querschnitts-Einschränkungen auch anwendet) versuchen, die Blase soweit wieder zu entlasten, dass sie sich "erholt" und zurückbildet. Das ist bei Hunden Neuland und klappt wenn auch mit Glück nur, weil Hilde so groß ist. UND dieser Katheder darf auch nur für kurze Zeit gelegt werden. OB es klappt, weiß man dann erst in ein paar Tagen. Dieser Katheder wird jetzt bestellt und vermutlich Mittwoch oder Donnerstag dann gelegt. Wie er dann genau funktioniert, was wir dabei machen müssen, wird uns dann auch erst erklärt. Sie muss dafür dann nicht in der Klinik bleiben. WENN also der Katheder tasächlich funktioniert - was dann schon ein kleines "Wunder" ist, dann wird ab etwa Mitte der nächsten ein Medikament eingesetzt, das ebenfalls in der Humanmedizin eingesetzt wird bei Prostata-Problemen etc.. Um dieses Medikament einzusetzen und richtig einzustellen, muss Hilde dann allerdings in der Klinik bleiben, weil sie da ununterbrochen überwacht werden muss. Denn, wird es falsch dosiert, gibt es heftige Nebenwirkungen. UND, wenn es nicht innerhalb von 3 Tagen hilft, bedeutet es, es funktioniert nicht. Das war die ganz klare Aussage der Ärztin - die Blase MUSS mit diesem Medikament dann wieder beginnen, eigenständig zu arbeiten. Wenn ich das gestern richtig verstanden hab, muss sie das Medikament dann auf Dauer nehmen. Wie lange es dann gut funktioniert kann niemand vorher sagen.
Für uns war diese Diagnose gestern ein sehr großer Schock, den ich auch erstmal verarbeiten muss. Der Held denkt zum Glück ausnehmend positiv und ist mir dabei im Moment eine große Stütze, ohne die ich wohl mächtig verzweifeln würde, denn diese Diagnose bedeutet, da muss jetzt "jemand von da oben" mächtig helfen.......Hilde ist kränker, als ich erahnt hab............
 
............Ich möchte alle bitten, von "guten Ratschlägen" im Moment abzusehen. Wir vertrauen unserer Klinik zu 100% und eines ist jetzt schon für uns klar: wir werden ALLES machen, dass es Hilde wieder gut geht - das sie ein gutes Leben führen kann mit entsprechender Lebensqualität! ABER ein Fellträger kann nicht reden - man kann als Mensch nur schauen / beobachten, welchen Eindruck man von ihm hat. Und danach werden wir uns richten und handeln - Eure Jacqueline

Kommentare:

  1. Arme Hilde! Ich drücke die Daumen!!!
    LG Daniela

    AntwortenLöschen
  2. ich drücke alle verfügbaren Daumen und Pfoten für Hilde.
    sie soll doch nach den ganzen Strapazen noch eine gute und vor allem schmerzfreie Zeit bei euch haben.
    nein Jacqui, Ratschläge hätte ich eh keine - ich denke, da muss man einfach den Ärzten vertrauen. das macht ihr völlig richtig!
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  3. Ich drücke euch allen zusammen die Daumen und wünsche euch viel Kraft! Leider kann man den Kopf nicht ausschalten bzw. die Gedanken umlenken. Sie werden jetzt nur um euer Sorgenkind kreisen.
    Alles Gute und liebe Grüße! Karin

    AntwortenLöschen
  4. Viel, viel, und noch viel mehr Glück und Kraft!!!
    Susanne Aus Trossingen

    AntwortenLöschen
  5. Hilde hat schon sooo viel ertragen und geschafft und hat es weißgott verdient, noch ein glückliches, langes Leben bei Euch zu genießen!
    Also sehe ich das wie Dein Held: positiv denken! Und wir wünschen Euch und Hilde dafür ganz viel Kraft, Willen, Glück und den Hunde-Schutzengel, der jetzt nochmal tüchtig Vollgas geben muss ;o)
    Alles Liebe für Euch und einen Drücker an alle Hundenasen,
    Irina

    AntwortenLöschen
  6. Ich sende Euch allen eine dicke Umarmung.
    Eva aus Österreich

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Jacqui, wünsche euch viel Kraft und Halt für diese schwierige Zeit.
    Alles Liebe und eine ordentliche Dose Glück von der Grażyna

    AntwortenLöschen
  8. Ich drücke euch und natürlich der lieben Hilde ganz fest die Daumen!
    Karin

    AntwortenLöschen
  9. Du musst jetzt Vertrauen Liebes, und ganz fest an das Gute glauben!!! Viele innige Gedanken, von Meisje

    AntwortenLöschen
  10. Ich sehe es auch positiv! Und was für ein Glück, dass Hilde bei euch ist, die ihr euch so liebevoll um sie kümmert!
    Alles Liebe für euch, Hilde und das ganze Rudel ❣
    Hanne

    AntwortenLöschen
  11. Da bleibt nur eins zu sagen: alles, alles Gute und gute Genesung für Hilde!!!! LG Sabine D.

    AntwortenLöschen
  12. Alles Glück der Welt für Hilde und euch, wir drücken alle Daumen und Pfoten die wir haben, du weisst, dass sind ganz ganz viele Pfoten, dass muss einfach helfen. Hilde du schaffst das, hast so viel geschafft!
    Fühlt euch ganz doll umärmelt von Herzen das Reserl

    AntwortenLöschen
  13. Alles Gute für Eure Hilde 😊 Ich wünsche Euch viel Kraft 😊

    AntwortenLöschen
  14. Mönsch, was sich das Schicksal manchmal leistet, das ist schon so derart derbe - es tut mir so Leid, was das arme Wurm ertragen muss... und ihr mit. Ganz viel Kraft und Zuversicht und einen wachenden Schutzengel.
    Seid umarmt und behütet, alles Liebe von Deiner Méa

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Jacqueline,
    ich leide und hoffe mit Euch. Das ist leider genau die Ursache dafür gewesen, dass ich meine kleine Mell gehen lassen musste. Hilde ist größer und hat eine Chance!!! Mell wird von oben über sie wachen. Fühlt Euch gedrückt!
    Nadine

    AntwortenLöschen
  16. Hier sind alle Daumen und Pfoten für Hilfe gedrückt. Ganz viel Kraft

    Daniela Schimura

    AntwortenLöschen
  17. Wie geht's Hilde? Ich muss so viel an euch denken, alles Gute
    vom Reserl

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über JEDEN Eurer Kommentare - DANKESCHÖN !!! - und versuche, so schnell als möglich auf Fragen von Euch zu antworten. Bitte seid nicht böse, wenn ich nicht jeden Kommentar von Euch hier kommentiere.